Glossar

Venöser Zugang

Alle Narkosepatienten bekommen einen venösen Zugang, einen sog. Venenkatheter, gelegt. Über diesen Venenkatheter kann die Narkose eingeleitet – und im Falle einer Injektionsnarkose auch fortgeführt und aufrecht erhalten – werden. Infusionen während der Operation stabilisieren den Kreislauf und beugen einem Flüssigkeitsverlust vor. Medikamente können direkt in die Vene verabreicht werden, was zu einem schnelleren Wirkungseintritt führt – seien es präoperative Antibiotika  und Schmerzmittel  oder Notfallmedikamente bei einem (glücklicherweise sehr seltenen) Narkosezwischenfall. Die Abbildung zeigt eine Auswahl der verschiedenen Venenkatheter - vom kleinen Kaninchen bis zur Dogge.

Die Abbildung zeigt einen Venenkatheter bei einem Hund

 

Zurück